Chronik 2014

Das Jahr 2014 begann mit der oberbayerischen Einzelmeisterschaft in Palling am 19.01.2014, an der Benedikt Soballa teilnahm.

Ein erfolgreicher Start der jungen Judoka war die Gürtelprüfung am 14.02.2014 mit 13 Teilnehmern im Alter von 11 – 17 Jahren. Alle Judoka haben die Prüfung mit Bravur bestanden und erhielten anschließend den nächsthöheren, „neuen“ Gürtel.

Als Dank an unsere Jungjudoka haben wir uns als Trainerstab dazu entschlossen, T-Shirts mit unserem Judo Logo und dem individuellen Namen selbst zu bedrucken. Dies gelang uns jedoch nur durch die tatkräftige Unterstützung von Eckhard Thalhammer, der uns unter anderem auch die nötige Ausrüstung bereitstellte, uns erklärte, wie man die T-Shirts bedruckt, und uns immer mit Tat und Rat zur Seite stand.

Außerdem haben wir die Erste-Hilfe Ausstattung unseres Dojos aufgerüstet und erneuert, da die alten Vorräte nicht mehr genügten, um die Judoka im Ernstfall versorgen zu können.

Dank der großzügigen Spende der Firma AlzChem AG im Jahr 2013 konnten wir in eine Wettkampfwaage der Firma Seca investieren. Diese konnten wir bereits zum Abwiegen der Kinder vor der Jungendliga und bei der Ausrichtung eines Wettkampfes durch unseren Partnerverein Tittmoning gut gebrauchen.

Am 16.02.2014 war der erste Jugendliga Kampftag, an dem unsere Gelbgürtler, die erst im Februar ihre Gürtelprüfung absolviert hatten, das erste Mal kämpfen durften. Am 2. Kampftag der Jugendliga schnitten unsere Judoka schon besser ab, als in der Vorrunde, was auf wohl ihr etwas souveräneres Auftreten zurückzuführen ist. Leider kämpften nur wenige unserer neuen Judoka mit, weshalb wir uns an dieser Stelle wünschen würden, dass die Beteiligung im nächsten Jahr besser ausfällt.

Wir freuen uns, dass uns die im Schnuppertraining dazugekommenen Schützlinge Großteils erhalten geblieben sind.

Wie bereits Ende 2013 beschlossen, haben wir dann versucht, eine Mattenumrandung für unsere Judohalle zu arrangieren. Wir hatten vom ehemaligen Möbel Schwarz, jetzt Schwarz Home Company, eine großzügige Spende erhalten, durch die es uns möglich wurde, das Material für die Umrandung zu finanzieren. Ohne die großartige Unterstützung und ehrenamtliche Arbeit der Schreinerei- und explizit der Familie Rudlof hätten wir allerdings keine Möglichkeit gefunden, dieses Projekt zu realisieren. Vielen Dank an dieser Stelle an Herrn Rudlof, der mit äußerster Sorgfalt und Präzision gearbeitet hat. Der noch ausstehende Restbetrag wurde freundlicherweise vom FCK gedeckt, herzlichen Dank für die kontinuierlich problemlose Zusammenarbeit.

Diese Mattenumrandung ermöglicht es uns gefahrloser zu trainieren, da die Matten hierdurch zusammengehalten werden und somit keine gefährlichen Spalten zwischen den Matten entstehen können. Des Weiteren erspart es uns die Zeit zu Beginn des Trainings die Matten zusammenschieben zu müssen, wodurch wir länger trainieren können.

Mitte Juni, am 11.07, veranstalteten wir eine gemütliche Grillfeier im Kooperatorhaus, bei der wir glücklicherweise gutes Wetter hatten und die Beteiligung, vor allem der Neuen, den Trainingselan wiederspiegelte. Wir freuen uns über das durchweg positive Feedback von allen Teilnehmern, und haben eine Grillfeier für das Jahr 2015 geplant.

Ende Oktober haben sich Markus Pauli und Benedikt Soballa dazu entschlossen, einen Werbe-Flyer für die Judoabteilung mit allen Trainingszeiten zu gestalten, um uns Nachwuchs für die kommenden Jahre zu sichern.

Peter Speckbacher hat bei einem internen Treffen einen sehr guten Vorschlag gemacht: die Einführung eines „Erwachsenengerechten“ Judokurses. So konnte das Trainingsfeld noch ein weiteres Mal ergänzt werden.  Wir freuen uns sehr darüber, dass wir nun eine Möglichkeit gefunden haben, einen Judo Kurs für unsere Erwachsenen anbieten zu können.

Durch unsere Flyer Aktion haben wir einen Zuwachs von 11 neuen Mitgliedern zu verbuchen, von denen sieben im Vorschultraining und vier im erwachsenengerechten Judokurs Anschluss gefunden haben.

Aufgrund dessen, dass wir vor ungefähr einem Jahr einen Trainerengpass bemerkt haben, haben wir uns dazu entschlossen drei jüngere, 14 – 15 jährige Judoka langsam an das Trainerdasein hinzuführen, wodurch wir uns eine kontinuierliche Trainingsbeteiligung wünschen. In den vergangenen Wochen hat sich dies auch im Hinblick auf die Motivation bestätigt. Außerdem werden diese Judoka in der Zukunft unser Trainerteam verstärken.

Im November wurde uns bewusst, dass wir den Inhalt unserer Homepage bzw. der des FC-Kirchweidachs sehr veraltet war und ab jetzt stetig aktuell gehalten werden muss. Zu diesem Zweck haben wir uns einen Web-Zugang bei Stefan Seibel einrichten lassen. Mit den neuen Daten konnten wir sofort  eine Aktualisierung vornehmen.